Drucken

fu*k – wird das das „junge Programm“?

Mit einem wilden Teaser, einem ironischen Mashup diverser Viral-Hits, proklamieren ARD und ZDF das Ende des Internets …  und den Beginn des (AT) „jungen Programms“. Funk heißt es. Ob es ansatzweise so aussieht, wie die Katze im Mixer? In der kommenden Woche beginnen funky times – powered bei ARD&ZDF. Mehr als 40 Videoformate zum Start werden ausshlißelich über Social-Media-Kanäle ausgespielt. Was zur Frage führt, wie man die junge Zielgruppe zum Kernangebot Fernsehen zurück holen will, wenn die Angebote dort gar nicht zu sehen sind…

 

Drucken

Christiane Paul vs. Judy Dench

Gleich fünf Nennungen gehen bei den Emmys in diesem Jahr an deutsche Produktionen, besonders Ufa Fiction darf schon vorab jubeln, gleich zwei Produktionen (Die Serie „Deutschland 83“ und das TV-Movie „„Nackt unter Wölfen“) sind nominiert, Florian Stetter tritt für seine Rolle in dem Fernsehfilm zudem als bester Schauspieler an – ebenso wie Dustin Hoffmann. Auf besonders harte Konkurrenz trifft auch Christine Paul (nominiert für „Unterm Radar“) – mit ihr nominiert ist unter anderem Judi Dench. Ebenfalls im Wettbewerb ist die Dokumentation „War of Lies“/„Krieg der Lügen“. Alle Nominierungen im Überblick

Drucken

„Klappe auf!“ und Agenturtalk in Hamburg

Das Filmfest Hamburg startet am 29. September 2016 und mit ihm eine der interessantesten Gesprächsreihen der Branche, BFFS-Mitglieder von Julia Beerhold über Andrea Gerhard bis Martin May etc. diskutieren ab dem 30. September on stage mit Regisseurinnen und Regisseuren von Jan Bonny über Friedemann From bis Ulrike Grote etc.. Das komplette Programm auf der Homepage des Filmfestes hier (Link) zum Download.
Auch der VdA (Verband der Agenturen, Link) lädt zu einer Podiumsdiskussion über Aufgaben und Sinn von Künstleragenten ein. Unter dem Titel „Agentur – eine Garantie auf Erfolg? Anspruch oder Widerspruch?“ diskutieren zwei Mitglieder des VdA gemeinsam mit Casting-Direktoren, Regisseuren und Produzenten über das Berufsbild von Agentinnen und Agenten.
Ob Schauspieler, Drehbuchautoren, Regisseure und Kameraleute: Gibt es ein sicheres Rezept für die Karriere eines Künstlers? Und gelingt es besser, wenn Agenten die Zutaten mischen? Was gehört neben den Honorarverhandlungen und der Vertragsgestaltung zu ihren Aufgaben – und was sind die Arbeitsprozesse und Strategien, die sich förderlich auf die Karriere ihrer Klienten auswirken? Diese und weitere Fragen untersuchen die Produzentin Heike Wiehle-Timm, der Regisseur Max Zähle, die Casting-Direktorin Silke Fintelmann, der Agent und VdA-Vorstand Malte Lamprecht und Sibylle Flöter, Ehrenvorsitzende und Vorstandsvorsitzende des VdA. Die Moderation übernimmt Anja Würzberg.
Zeit: Mittwoch, 5. Oktober 2016, 15.30 – 17.00 Uhr, Ort: Filmfestzelt, Allendeplatz 3, 20146 Hamburg

Drucken

Eric Stehfest: Tanzen

 Im Interview in ca:stmag II/2016 kündigte Eric Stehfest bereits einen Tanzfilm als nächsten Teil seiner 16-teiligen Kurzfilmreihe an. Spielpartnerin in „Trieb“ ist seine „Let's Dance“-Tanzpartnerin Oana Nechiti, der „Contemporary“ der beiden hatte weit über die Grenzen der Show Begeisterung geweckt (Link). Premiere ist am 22. Oktober in der Kulturbrauerei Berlin, Tickets hier (Link).

Drucken

3 Studenten-Oscars für deutsche Filme

Gleich drei Filme haben bei der Verleihung der Studenten-Oscars in der vergangenen Nacht eine Auszeichnung erhalten – den goldenen Oscar als bester „ausländischer“ Spielfilm durfte Alex Schaad von der Münchner HFF entgegen nehmen. Dabei war „Invention of Trust“ eigentlich erst der zweite Übungsfilm und, so der 26-jährige Regisseur, „nicht dafür vorgesehen, erfolgreich zu sein“ (u.a. mit Dimitrij Schad, Mitautor und Bruder des Regisseurs, Patrick Finger und Lilly Forgàch). Silber ging ebenfalls nach Deutschland an Felix Ahrens von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf („Am Ende der Wald“). Gold ging nach Köln (Kunsthochschule) an Ahmad Saleh für den besten ausländischen Animationsfilm („Ayny – My Second Eye“).