Drucken

R.I.P. Bernd Eichinger

Nachtrag: Am Montag, 7.Februar überträgt Sat.1 vpn 10 bis 13 uhr die Trauerfeier live.

Bernd Eichinger war im unfassbaren Alter von nur 61 Jahren am 31. Januar Abend in Los Angeles im Familienkreis an einem Herzinfarkt gestorben. 2010 hatte der einflussreichste, kreativste und arbeitswütigste aller deutschen Produzenten endlich einen Deutschen Filmpreis erhalten, den Ehrenpreis – nachdem seine Erfolgsfilme zuvor stets übergangene worden waren. Tragischerweise ist daraus ein Lebenswerkpreis geworden. Zum Tod des einzigartigen Produzenten hat meedia ein Presseecheo zusammengestellt (Link), das deutlich macht, wie stark diese starke, mal machohafte, mal sensible Vaterfigur des heutigen deutschen Films polarisiert hat. Die aus heutiger Sich tragisch anzusehende Preisverleihung 2010 inklusive Laudatio der damaligen Präsidenten Senta Berger und Günter Rohrbach:

 

Drucken

Max hat die Nachwuchstars gekürt

Beim Max-Ophüls-Preis sind erneut zwei beeinduckende Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet worden. Die Preisträger 2011 sind Sarah Horváth und Burak Ygit. Ausgezeichent als bester Film wurde Johannes Nabers „Der Albaner“. Die Begründungen der Jury:

 

„Als Tochter eines tyrannischen Vaters hatte sie (Sarah Horvath, Red.) ihre erste Hauptrolle in einem „Polizeiruf 110“ und als Technikfreak unter Blutsaugern u?berzeugte sie in den „Wilden Kerlen“. Sie hat Pra?senz. Man glaubt ihr Worte und Gesten, die unspektakula?r natu?rlich sind, auch in Katalin Go?dro?s’ „Songs of Love and Hate“. Wieder ist sie eine Tochter. Sie bringt durch ihre erwachende Sexualita?t
Drucken

Fernsehakademie gegründet

Die Wutkünstler lassen den Worten Taten folgen: Nach dem Ärger um die Veränderungen beim Deutschen Filmpreis 2010 haben Fernsehschaffende aus verschiedenen Berufssparten Nägel mit Köpfen gemacht und die „Deutsche Akademie für Fernsehen“ gegründet. Angestrebt sei eine Kooperation mit den Stiftern des Deutschen Fernsehpreises. Allerdings heißt es n der Satzug auch: „Die Mitgliedsbeitra?ge werden zur Deckung von Kosten verwendet, die im Zusammenhang mit der Verfolgung der Ziele des Vereins und der Vorbereitung und Auswahl sowie Vergabe eines Deutschen Fernsehpreises entstehen. Daru?ber hinaus beha?lt sich der Vorstand vor, die Mitglieder zu bitten, fu?r ein ja?hrlich festgelegtes Projekt eine Spende zu geben.“

Die Vorsitzenden sind aus den Vorständen der jeweiligen Sektionen durchaus bekannt: Den Akademie-Vorsitz übernimmt beispielsweise der BFFS-Vositzende Michael Brander, die Chefin der BVC-Casting-Direktoren Cornelia von Braun und der BVR-Vorstand Stephan Wagner beispielsweise sind Stellvertreter.

Die Details

Drucken

Moovie ohne Rola – und das ZDF ohne Moovie

Wie sehen Sie den Vorgang? Bitte stimmen Sie oben rechts mit ab, was von dem „Skandal“ zu halten ist! Danke.


21. Januar, nächste Nachträge:
Auch beim NDR wird nun wegen des Verdachts auf Schleichwerbung in einer Moovie-Produktion untersucht, dieses Mal geht es um eine, ja, andere Familiengeschichte… „Der verlorene Sohn“ nach einem Buch von Fred Breinersdorfer und seiner Tochter, der Drehbuchautorin und Anwältin Léonie-Claire Breinersdorfer (Digitalfernsehen.de, Link)
Interessantes Bekenntnis aus Produzentensicht (Horizont.net):

Unter Berufung auf Insiderkreise berichtet der "Focus", dass Produzenten Produktionshilfen für ausbaufähig halten, um die Produktionskosten zu senken. Sie stünden unter enormem Druck der Sender, die Ausgaben möglichst gering zu halten. Das Problem dabei so das Nachrichtenmagazin: "Wenn sie das Sponsoring dem Auftraggeber zur Genehmigung vorlegten, kürze dieser nicht selten das Budget"

20. Januar, Nachtrag: Kaum war die aktuelle ca:st in der Druckerei und das Preview des Magazins online gestellt (für Abonnenten im Downloadcenter, Link) gab es den nächsten Akt im schlechten Drama „Schleichwerbung“: Das ZDF hat angekündigt bis zur endgültigen Klärung der Vorwürfe gegen Oliver Berbens Berliner „Moovie - the art of entertainment“ (gehört als voll konsolidierte 51-Prozent-Beteiligung zur Constantin Film AG) keine Aufträge mehr an das Unternehmen zu vergeben – das die Erfolgsformate wie „Rosa Roth“ mit dem wohl populärsten ZDF-Gesicht, Iris Berben, produziert hat. Oliver Berben ist zugleich Geschäftsführer der Constantin Film Produktion GmbH in München, einer 100-Prozent Tochter der Constantin Film AG. Hierzu beispielsweise ein Bericht von „Der Westen“ (Link).

19.Januar: Oliver Berbens „Moovie – the art of entertainment“ (ein Constantin-Unternehmen) bringt angesichts der Schleichwerbungs-Ermittlungen im ZDF ein Bauernopfer  trennt sich von „Familiengeheimnisse“-Regisseur Carlo Rola, der die Firma gemeinsam mit Oliver Berben gegründet hatte. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung am Abend des 19.Januar 2011:

Um eine "Verquickung von Produzenteninteressen mit den Interessen der Programmmacher auf Gesellschafterebene zu entflechten", so Berben, werde die Moovie Rolas Anteile übernehmen. Über eine künftige Zusammenarbeit mit Rola sei noch nicht befunden worden.

Mehr zur Vorgeschichte hier (Link)

Die gesamte Verküpfung der Constantin-Töchter