Drucken

Tommys Early Night Show – statt Fiction? Das sagt die ARD:

Update nach ca:st-Nachfragen:
Thomas Gottschalk zieht sich nach seinem selbst gewählten Ausstieg bei „Wetten dass“ keineswegs aufs jugendliche Altenteil zurück, sondern wagt tatsächlich eine fast tägliche Sendung im Ersten, die ihm die ARD angeboten hatte. Die weitaus herausforderndere und Mut erfordernde Entscheidung als das Rundum-Sorglos-Moderationspaket, dass ihm das ZDF angetragen hatte.

Montags bis Donnerstags wird sich Thomas Gottschalk vor der Tagesschau in einer je halbstündigen Sendung mit den unterhaltsamen

Drucken

„Es ist ein Tod, der auch eine große Ratlosigkeit hinterlässt und die Frage, ob das Theater diesen Preis der Selbstgefährdung wert ist.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit 26 Jahren stirbt die Volksbühnen - und Filmschauspielerin Maria Kwiatwowsky.Die Süddeutsche Zeitung hat der „ungeschützten“ Autodidaktin ein einfühlsames Porträt gewidmet und sich dabei auch der Frage in der Überschrift dieser traurigen Meldung angenommen. „Die Grenzen zwischen Rolle und Person, zwischen Leben und Spiel, waren gefährlich dünn“, beschreibt Autor Peter Leidenbach die Crux der „Authentizität“ im Spiel einer superbegabten Schauspielerin, die nicht durch die klassische Schule auf das Schauspielerleben vorbereitet wurde.

Drucken

Bewerben, aber zackig und anweisungsgemäß…

Müssen wir uns dieses Verhältnis von Anforderungen, Forderungen, Ton einerseits und andererseits „leider keine Gage“ gefallen lassen? Nein! Und darum findet zum Beispiel dieses „Casting“ (Text unten) für einen Kurzfilm auf castmag.de auch nicht statt… (Obwohl, damit der Regisseur mal mit einer teuren Red drehen kann verzichten wir doch gerne auf jede Anerkennungsgage, das macht uns doch auch glücklich… und dann gemeinsam mit ihm von dem berühmten Filmfestival „Goldene Palme“ träumen ;-) und von Cannes auch ;-))))) Jetzt aber ran und ungeschminkte Ganzkörperbilder produziert und das Video „auf H.264 codiert“, weil der professionelle Produzent nicht weiß, dass man in der Branche Demovideos bei Filmmakers oder auch schauspielervideos.de anschaut… und eine amtliche Wohnmöglichkeitsbestätigung für HH ranbringen! HaHa (wenn einem das Lachen nicht vergeht)!

Eine berühmte junge Helden-Sängerin sagte einmal vor kurzer Zeit zu einer Bildzeitungs-Avance „Ich glaub' es hackt“.
Ich auch. tb

Originaltext einer Schauspielersuche (oder eher dem Angebot, dem Herrn zu dienen):

„Bitte sendet mir per Email eure Kontaktdaten zu und ich werde Ort und Uhrzeit durch eine Selektion an euch weiterleiten.

Der Film wird aufwendig mit der Red One gedreht und es kann leider keine Gage ausgezahlt werden. Ihr könnt bei uns viel Spass haben und auch die Red One kennen lernen, die zurzeit für vielen großen Filmproduktionen erfolgreich eingesetzt wird.

Dieser Kurzfilm wird erst für alle Nationalen dann Internationalen Filmfestivals eingereicht. Berlinale, Goldene Palme, Mar del Plata und Cannes werden nicht ausgeschlossen.

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass eure Bewerbung bitte folgendes enthalten sollte:

  • Vita als PDF
  • Aktuelle Bilder (nicht älter als einen Monat, Geschminkt und ungeschminkt)
  • Sarah als Hauptrolle BITTE Ganzkörper Bilder.
  • Ein Demoband, als H.264, Quicktime, AVI oder MPEG Codiert.
  • Eine Bestätigung für einen Wohnsitz in Hamburg, falls nicht vorhanden bitte einen Nachweis für eine Wohnmöglichkeit in Hamburg.
  • Einen Weblink, falls vorhanden
  • Kontaktdaten: Name, Vorname, Geburtsdatum, Anschrift, gemeldeter Wohnsitz, Ausbildung.

Eingeladene Kandidaten erhalten ein paar Drehbuchauszügen fürs Casting.

Wir erwarten eine gute Schauspielerische Leistung von Sarah, Anne und Jürgen.“

Drucken

Filmfest-Blog und Aktuelles

Katrin Kaiser hat wieder von Filmfest München gebloggt. Thema des ersten Tagesresümees war natürlich unter anderem die für viele Schauspieler wichtigste Veranstaltung der zehn Tage: das Speed-ca:sting. Alle Beiträge des Jahres links auf Blog (oder hier) klicken!

 

Während am Münchner Stachus Schauspieler im Namen des BFFS aus Protest gegen die Bedingungen in der Branche im Wortsinne „baden gingen“ (Foto unten), arbeiteten beim zweiten Speed-ca:sting fast 70 ca:st-Abonnenten in neun Speed-Runden und mehr als 450 Einzelgesprächen (!) an der Verbesserung der konkreten Besetzungssituation.

Drucken

Abonnent des Monats Juni/Juli

Er hatte Sie fast alle vor der Kamera… auch wenn Sie den Coverboy der aktuellen ca:staktiv-Ausgabe bei seinen Einsätzen nicht direkt wiedererkennen… Daniele Rizzo (hier zu seiner Homepage, Link und unten zu einer Kostprobe)