Drucken

Abonnent des Monats Juni/Juli

Er hatte Sie fast alle vor der Kamera… auch wenn Sie den Coverboy der aktuellen ca:staktiv-Ausgabe bei seinen Einsätzen nicht direkt wiedererkennen… Daniele Rizzo (hier zu seiner Homepage, Link und unten zu einer Kostprobe)
Drucken

Sport, die ÖR-Kernkompetenz…

Pünktlich zur Frauen-WM ein Glanzstück der ZDF-Sportberichterstattung, nein, nicht aus den 30er, sondern aus den 70er-Jahren…
Drucken

Bewerbungstraining

Da kann man doch auch als Schauspieler fürs nächste Casting noch richtig was lernen ;–) … eine Bewerbungstraining-Reihe auf Youtube von „Hoffmann und Kaiser“. Viel Vergnügen!
Drucken

…wie komme ich aus dem Satz wieder raus?

Ironie? Provokation? Erst gemeint? Zum Lachen? Zum Heulen? Auf der Cannes-Presekonferenz zu „Melancholia“ erzählte Lars von Trier erst, dass er sozusagen „Nazi“ sei, weil er, wie er herausgefunden habe, nicht jüdische sondern deutsche Vorfahren habe und beschreibt zunächst mal, dass er mit dem Menschen Hitler („not what I would call a good guy“) in seinem Bunker mitfühlen könne. Was bis dahin nicht so extrem abweicht von dem, was Bruno Ganz seinerzeit über sein Hineinfühlen in den dargestellten Diktator gesagt hatte. Doch dann geht er den entscheidenden kleinen Schritt zu weit und formuliert, er habe eine Sympathie für Hitler. Und dann ging es ganz schnell: Die Festivalleitung schloss ihm vom weiteren Festival aus und erklärte ihn zur unerwünschten Person. Zurecht?

Bitte mailen Sie uns Ihre Meinung zu dem so oder so absurden Theater – „Ihre Meinung oder direkt per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – nachdem Sie sich zumindest diesen Videoausschnitt angesehen haben … eine der zahlreichen Reflektionen aus der gewöhnlich bedächtig analysierenden „Zeit“ hier (Link) und eine ebensolche Einordnung der denkwürdigen Pressekonferenz (Videolink hier) .

Drucken

Workshop mit Mel Churcher