Drucken

Pensionskasse für alle?

Etwas zu voreilig geistert gerade durch die sozialen Netzwerke, dass die Zugangsvoraussetzungen zur Pensionskasse Rundfunk (Wartezeit und Mindestverdienst) abgeschafft seien und nun jeder sofort Mitglied werden könne, der zwischen 18 und 55 Jahren alt ist.

Das ist von der Beschlusslage in Satzungsausschuss und Mitgliedervertretung insoweit korrekt aber noch nicht von der Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) genehmigt. Bis das geschehen ist, gelten noch die bisher aktuellen Voraussetzungen zur Aufnahme in die PKR. Informationen zur geplanten Änderung hier (Link) in einem Beitrag von ver.di.

Drucken

ca:stmag-Interview mit Maren Ade zu Toni Erdmann

Am 14. Juli kommt „Toni Erdmann“ ins Kino. Sandra Hüller und Peter Simonischek in einer grandiosen Komödie, die in Cannes Publikum und Kritiker begeistert hat – die offizielle Jury kürte dann allerdings trotz eines Allzeit-Rekordes bei den Kritikerbewertungen ein Sozialdrama von Ken Loach zum Palmengewinner. Beim Filmfest München war Toni Erdmann als Eröffnungsfilm nur auf dem Papier eine Herausforderung für die feierwilligen Premierengäste: 162 Minuten Drama, Skurrilität, Komödie und hintergründige Satire vermeiden jede Länge, im Gegenteil, man würde diesen so echten Menschen gerne noch länger zusehen. Das ca:stmag-Interview mit der Regisseurin Maren Ade folgt in Ausgabe III/2016, steht aber für Abonnenten hier schon jetzt in voller Länge online:

ca:stmag-Interview mit Maren Ade zu „Toni Erdmann“, Juni 2016

Wir haben ja gerade einerseits die Debatte, ob wir eine Frauenquote brauchen, weil Frauen zu wenig Regieangebote bekommen, auf der anderen Seite sind die interessantesten Filme, die in diesem Jahr laufen und starten von Frauen inszeniert. Was machen Frauen richtig – oder falsch, wenn sie Filme drehen, die von der Kritik geliebt werden, aber vom Verleih selten richtig durchgesetzt werden?

 

Drucken

Simone Bär und An Dorthe Braker für European Casting Award nominiert

Gemeinsam mit sechs weiteren Kolleginnen für sieben Produktionen sind An Dorthe Braker (Foto oben ganz links, für Labyrinth of Lies / Labyrinth der Lügen) und als „Dänin“  Simone Bär (Foto oben, 2. von links für Land of mine / Unter dem Sand) nominiert für den European Casting Director Award. Die Verleihung erfolgt am 7. August im Rahmen des Locarno-Filmfestivals. Weiter Informationen hier (Link).

Drucken

Conni-Luna&Co II

Die extrem erfolgreichen Conni-Mädchengeschichten kommen in mindestens zwei Filmen ins Kino. Teil 1 hatte Franziska Buch gedreht (er kommt am 18. August 2016 ins Kino) , bei Teil 2 übernahm „Connis“ Papa Til die Regie. Richtig, Luna Schweiger spielt das patente Mädchen. „Rettet die Kaninchen" ist die Aufgabenstellung des zweiten Teils von Conni & Co. Gedrht wird nicht in Neustadt, sondern in Berlin, Brandenburg und Marburg bis zum 22. August. Der Bösewicht (Ex-Schuldirektor und Bürgermeister) ist Heinoi Ferch, Ken Duken und Lisa Bitter spielen Connis Eltern, Iris Berben die Oma.

Drucken

Marie Bäumer spielt endlich Romy Schneider

Bevor Jessica Schwarz („Romy“, Regie Torsten C. Fischer, 2009, Video unten) und Yvonne Catterfeld (immer wieder beeindruckend im Video oben: Die Probeaufnahmen zu dem Projekt „Eine Frau wie Romy“), das leider nicht zustande kam) mit Romy-Schneider-Projekten in Verbindung gebracht wurden, galt Marie Bäumer, nicht nur aufgrund ihrer Schauspielkunst sondern auch wegen ihrer offenkundigen Ähnlichkeit mit Romy Schneider, als die potentielle Idealbesetzung. Nun entsteht mit ihr in der Hauptrolle eine neue Produktion über eine entscheidende Zeit in Romy Schneiders Leben, die bestens dokumentiert ist:
Romy Schneider ist 1981 im Sanatorium in der Bretagne und gibt zwei Journalisten ein Interview, um ihr Sissi-Image ein für alle Mal abzulegen. Die drei Tage werden für Romy, ihre Freundin Hilde, den Fotografen Robert Lebeck und den Stern-Journalisten Michael Jürgs zu einer emotionalen Achterbahnfahrt. 3 Tage in Quiberon von Emily Atef (Rohfilm Factory GmbH) entsteht überwiegend in Schleswig-Holstein und wird von der FFHSH mit 350.000 Euro unterstützt (siehe auch „Castings“).