Drucken

Terror, Tschick und Starlight

Am 29. Juni 2017 ist die Werkstatistik 2015/2016 „Wer spielte was?“ des Deutschen Bühnenvereins erschienen.  Wie in der Spielzeit 2014/2015 führt die Romanbearbeitung „Tschick“ nach Wolfgang Herrndorf (mit 46 Inszenierungen im Schauspiel und Kinder- und Jugendtheater) die Liste der meist inszenierten Werke in Deutschland an, vor der „Zauberflöte“ (mit 29 Inszenierungen im Musiktheater und Puppentheater).

Drucken

NRW-Förderung für Low-Budget-Projekte

Die Filmstiftung vergibt 500.000 Euro für die Produktion von 16 Low Budget-Projekten, darunter das neue Projekt von Studentenoscar-Gewinner Ahmad Saleh, Portraits des Filmemachers Edgar Reitz und des Dichters Michael Krüger, eine Betrachtung der Kölner Silvesternacht und deren Auswirkungen sowie eine Suche nach den letzten gelben Telefonhäuschen.
 
Spielfilm
„SAF“, Produzent: 2Pilots, Regie: Ali Vatansever, Förderung: 60.000 Euro
Der Istanbuler Bezirk Fikirtepe verändert sich täglich. Durch die städtebaulichen Veränderungen werden die angestammten Bewohner vertrieben. Kamil, ein gutherziger Arbeiter, nimmt aus Geldsorgen trotz allem einen Job auf einer benachbarten Baustelle an. Sein Vorgänger, ein syrischer Flüchtling, möchte seine Stelle zurück, was einen Konflikt mit Kamil provoziert. Als Kamil bei einem Unfall ums Leben kommt, muss sich seine Frau den Konsequenzen stellen.
 
„1000 Ameisen“, Produzent: Wildfilms, Regie: Marcus Lenz, Förderung: 50.000 Euro
Versteckt in einem LKW, reist der 9-jährige Roman seiner Mutter Oksana nach. Oksana ist vor zwei Jahre aus der Ukraine illegal nach Deutschland gekommen, um dort zu arbeiten. Er sehnt sich nach ihr, aber plötzlich ist da dieser andere Mann, den er nicht leiden kann. Zwischen Roman, seiner Mutter und ihrem älteren deutschen Arbeitgeber Schwarz beginnt ein dramatischer, ungleicher Kampf.
 

Drucken

DSP: Die Nominierten 2017

Die Jury des „Deutschen Schauspielerpreises“ 2017 (die Schauspielerinnen und Schauspieler Anna Stieblich, Sebastian Faust, Angelika Bartsch, Harald Krassnitzer, Jerry Kwarteng und Roman Knizka) hat nach Sichtung der relevanten deutschsprachigen Kino-, Fernsehfilme und Serien, die zwischen Januar 2016 und März 2017 zur Ausstrahlung kamen oder ihre Kinopremiere feierten, ihre Entscheidung gefällt: In neun Preiskategorien hat sie insgesamt 27 Schauspielerinnen und Schauspieler sowie ein Ensemble nominiert. Der „Deutschen Schauspielerpreis“ wird am 22. September 2017 im Rahmen einer feierlichen Gala im Berliner Zoo Palast verliehen.
Unter den Nominierten für den „starken Auftritt“ ist postum auch Sigrid Marquardt, die bereits für den Deutschen Filmpreis nominiert war. Erstaunlich selten ist unter den Nominierten ein weniger prominenter Name zu finden. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden zum ersten Mal in der Geschichte des DSP von den Mitgliedern des Bundesverbands Schauspiel (BFFS) ähnlich wie in den Akademien per Abstimmung ermittelt. Die Preisträgerinnen und Preisträger erfahren von ihrer Auszeichnung erst bei der Preisverleihung am 22. September 2017.

Schauspielerin in einer Hauptrolle
Martina Gedeck - „Gleißendes Glück”
Jutta Hoffmann - „Ein Teil von uns”
Kim Riedle - „Back for good”
 
Schauspielerin in einer Nebenrolle
Juliane Köhler  - „Back for good”
Michaela May - „Familienfest”
Uygar Tamer - „NSU: Die Opfer - Vergesst mich nicht”
 
Schauspielerin in einer komödiantischen Rolle
Gerti Drassl - „Vorstadtweiber”
Sophie Rois - „Der mit dem Schlag”
Andrea Sawatzki - „Zwei verlorene Schafe”
 
Nachwuchs
Almila Bagriacik - „NSU: Die Opfer - Vergesst mich nicht”
Michael Glantschnig - „Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist”
Benjamin Lillie - „Dead man working”
Mercedes Müller- „Tschick”
 
Schauspieler in einer Hauptrolle
Karl Markovics - „Polizeiruf: Und vergib uns unsere Schuld”
Nicholas Ofczarek - „Tatort: Die Geschichte vom bösen Friederich”
Albrecht A. Schuch - „NSU: Die Täter - Heute ist nicht alle Tage”
 
Schauspieler in einer Nebenrolle
Martin Brambach - „Der Fall Barschel”
Sahin Eryilmaz - „Der mit dem Schlag”
Ulrich Noethen - „Aufbruch”
 
Schauspieler in einer komödiantischen Rolle
Franz Hartwig - „Zwei verlorene Schafe”
Gerhard Liebmann - „Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist”
Hinnerk Schönemann - „Der mit dem Schlag”
 
STARKER AUFTRITT
Rainer Bock - „Der Fall Barschel”
Peter Franke - „Herr Lenz reist in den Frühling”
Katja Heinrich - „Tatort: Tanzmariechen”
Sigrid Marquardt - „Die Blumen von gestern”
 
Die Jury hat überdies einen Preisträger für die Kategorie Bestes Ensemble gefunden. Die Gewinner in dieser Kategorie werden ebenfalls erst am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben. Zusätzlich zu diesen neun Kategorien vergibt eine Spezialjury mit Vertetern von ver.di und BFFS den Preis für den Starken Einsatz, bei dem es darum geht, Fairness und gute Arbeitsbedingungen im Produktionsalltag zu ehren.

Und schließlich entscheidet der Vorstand des BFFS aus Vorschlägen der Jury und der BFFS-Mitglieder noch über zwei Ehrenpreise. Den Ehrenpreis für das Lebenswerk erhält ein herausragende(r) Schauspielerin oder Schauspieler für sein wegweisendes darstellerisches Schaffen. 2016 erhielt diesen Preis Armin Müller Stahl, 2015 Rolf Hoppe, 2014 Senta Berger, 2013 Götz George, 2012 Katharina Thalbach. Und der Ehrenpreis Inspiration geht an eine Persönlichkeit oder Instituion, die durch ihre Leistung in besonderer Weise die Schauspielkunst ermöglicht und gefördert hat. 2016 war dies Isabel Coixet, spanisch-katalanische Regisseurin und Drehbuchautorin sowie Präsidentin von EWA, des European Women´s Audiovisual Network, 2015 war Fred Breinersdorfer Preisträger, 2014 Günter Rorbach. Die Ehrenpreisträger werden gesondert vermeldet.

Drucken

Fuck… ein Deal mit Sky

Schon sehr nah am Kinostart auf Sky Spielfilme auf dem eigenen Bildschirm sehen, das ist der Lizenz-Deal zwischen Constantin und Pay-Sender, der nun geschlossen bzw. verlängert wurde:

„Fack Ju Göhte 3“, „Das Pubertier-Der Film“ und „Gorillas“ – nur drei der Filme von Constantin Film, die Sky Kunden in Zukunft, bereits kurz nachdem sie im Kino gelaufen sind, als exklusive TV-Premieren bei Sky sehen können. Möglich macht dies ein umfangreicher mehrjähriger Lizenzvertrag zwischen Constantin Film und Sky Deutschland, der nun geschlossen wurde. Durch diesen sichert sich Sky in Deutschland und Österreich weitreichende lineare und On Demand Rechte für seine Sky Cinema Sender sowie die Services Sky On Demand, Sky Go, Sky Store, Sky Select und Sky Ticket, mit denen Filme und Serien zeitlich und räumlich flexibel abrufbar sind.

Zu den kommenden Constantin Filmhighlights gehören

Drucken

Diskutieren mit Filmemachern

Beim sommerlichen Filmfest München präsentieren Schauspieler und Regisseure  nicht nur ihre Filme im Kino, sondern diskutieren mit Filmfans im Anschluss an die Vorführungen und in der täglichen Veranstaltungsreihe „Filmmakers Live“ (hat nichts mit der Datenbank gleichen Namens zu tun) im Gasteig. Was man die Filmemacher schon immer fragen wollte – hier kann man es tun.

Der Eintritt ist frei aber Tickets müssen vorab reserviert werden!

Die einzelnen Termine: