Drucken

Pensionskasse Rundfunk ausgezeichnet

Die laut Veranstalter bedeutendste Auszeichnung für institutionelle Investoren in Deutschland sind die „portfolio institutionell Awards“, die in 14 Kategorien verliehen werden.  
Das Finanzmagazin portfolio institutionell hat die Pensionskasse Rundfunk (PKR) Pensionskasse/ mit einem Award in der Kategorie „Bestes Risikomanagement“ ausgezeichnet. Der Fokus lag auf dem Management der Kapitalanlagen. Nach Ansicht der unabhängigen Fachjury, die in ihrer Arbeit von einem wissenschaftlichen Beirat unterstützt wird, hat die Pensionskasse Rundfunk gleich in mehrfacher Hinsicht von ihrem Risikomanagementansatz überzeugt. Die Darstellung der Ganzheitlichkeit wurde lobend erwähnt. Die Prozesse seien nicht bloß formaler Akt, sondern würden von der Pensionskasse gelebt. Das gelte auch für die Risikophilosophie.
Gemeinsam nahmen die beiden Vorstände – Frank Weidenbusch und Martin Schrader, Vorstandsvorsitzender – den Preis für die Kasse entgegen und kommentierten die Würdigung der Jury: „Der Award bestätigt das große Vertrauen, das unsere Mitglieder – Freie aus Film, Funk und Fernsehen, der öffentlich-rechtliche Rundfunk und über 300 Produktionsunternehmen – uns seit über 40 Jahren schenken. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie zeigt, dass die Pensionskasse Rundfunk ein Risikomanagement­system etabliert hat, das im Branchenvergleich als State of the Art anzusehen ist.“ Die Pensionskasse Rundfunk nahm in diesem Jahr erstmalig am „Wettbewerb“ um den angesehenen portfolio institutionell Award teil. Die Auszeichnungen werden seit 2006 bereits zum elften Mal verliehen.

Drucken

Fiction-Offensive bei RTL

RTL schickt ab diesem Frühjahr fünf neue Serien in Produktion. Nach der erfolgreichen Pilotierungsphase im letzten Jahr, werden ab Frühjahr diesen Jahres gleich fünf Stoffe realisiert. Komplette Staffeln mit jeweils insgesamt 10 Folgen erhalten die Crime-Serie „Bad Cop“ (AT), die Legal-Serien „Jenny“ (AT) und „Plötzlich Anwalt“ (AT), die Medical-Serie „Lifelines“ (AT) und die Dramedy „Sankt Maik“ (AT).

„Mit sechs Serienpilotierungen sind wir im vergangenen Jahr in die zweite Phase unserer groß angelegten Fiction-Offensive gestartet. Die Entwicklungen haben uns so begeistert, dass wir davon gleich fünf Stoffe realisieren werden. Wir freuen uns, mit verschiedenen Genres, starken Protagonisten und relevanten, mit Leichtigkeit erzählten Themen das Senderprogramm zu erweitern. Und das ist erst der Anfang. Eine neue Ausschreibung wurde dieses Jahr schon auf den Weg gebracht. Wir werden die Dosis eigenproduzierter Fiction bei RTL deutlich erhöhen.“, so Philipp Steffens, Bereichsleitung RTL Fiction in einer Pressemitteilung.

In der Crime-Serie „Bad Cop“ geht es um den Kleinkriminellen Jan Starck (David Rott), der nach dem Tod seines Zwillingsbruders nicht nur in dessen Rolle als Kommissar, sondern auch in die des Ehemanns und Vaters schlüpft. Produziert wird „Bad Cop“ ab Ende März in Hamburg von der TALPA Germany Fiction GmbH. In weiteren Rollen sind Daniel Rodic, Alma Leiberg, Victoria Fleer und Lisa Marie Trense zu sehen.
 
Jenny (Birte Hanusrichter) ist in der gleichnamigen Serie eine junge, alleinerziehende Mutter aus einfachen Verhältnissen und dem Herz auf der Zunge. Als ungelernte Anwaltssekretärin schafft sie es, ihrem Anwalt und neuen Chef Martin (August Wittgenstein) nicht nur die Fälle, sondern auch den Kopf zu verdrehen. „Jenny“ ist eine Produktion der TALPA Germany Fiction GmbH.  

In der Sony Pictures Produktion „Lifelines“ (AT) nimmt Ex-Truppenarzt Falk Hartmann (Jan Hartmann) in seiner neuen Wirkungsstätte, einem Krankenhaus, mit seinen ganz eigenen Methoden den Kampf für mehr Menschlichkeit im System auf. Dabei gerät er nicht selten zwischen die Fronten, aber auch in Wirrungen mit einer alten Liebe.  
 
Hannes Beck (Bert Tischendorf) ist vierfacher Vater und Hausmann. Doch dann kommt es Schlag auf Schlag: Seine Frau geht fremd, er wirft sie raus, nun steht er alleine da mit seinen vier Kids. Jetzt muss Hannes zum ersten Mal arbeiten gehen. Als studierter Jurist und mit der schlagfertigen Unterstützung seiner Haushaltshilfe Jasmina (Andreja Schneider) muss er als Pflichtverteidiger die ganz schwierigen Fälle übernehmen. „Plötzlich Anwalt“ (AT) wird von der UFA Fiction produziert. In weiteren Rollen sind Annika Ernst und René Steinke zu sehen.

Die UFA Fiction-Produktion „Sankt Maik“ erzählt von dem Trickbetrüger Maik Schäfer (Daniel Donskoy), der auf der Flucht vor der Polizei seine falsche Schaffneruniform gegen eine echte Soutane austauscht. Er entkommt zwar dem Arm des Gesetzes, nicht aber der festen Hand von Pfarr-Haushälterin Maria (Susi Banzhaf), die ihn für den neuen Kirchenvorstand hält. Bettina Burchard, Marie Burchard und Vincent Krüger spielen weitere Hauptrollen.

Drucken

BFFS erhöht Beiträge massiv

Trotz der kontinuierlich steigenden Mitgliederzahlen kommt der BFFS, der mit Abstand mitgliederstärkste Verband der Branche, mit den bisher gezahlten Beiträgen nach eigenen Angaben nicht aus und erhöht den Standardbeitrag (gültig für Mitglieder bis 50.000 Euro Brutto-Jahreseinkommen) um satte 25 Prozent von 120 auf 150 Euro. Die Beiträge für höhere Einkommen (freiwillige Selbsteinstufung bleibt bestehen) steigen um 48 Euro auf 288 Euro (Einkommen 50 bis 90 Tsd./Jahr) bzw. um 60 Euro auf 420 Euro (über 90 Tsd./Jahr). Der Schauspielstudentenpreis (gegen Nachweis) wird um 8 auf 20 Euro heraufgesetzt. Leider kein Aprilscherz, die neue Beitragsordnung gilt ab dem 1. April, Fälligkeiten vor diesem Stichtag werden noch zum alten Preis abgerechnet. Dass der im Verhältnis zu anderen Verbänden niedrige Satz überhaupt auf diesem Niveau gehalten werden könne, sei nur möglich, weil inklusive der Stammtischpaten etc. alle ehrenamtlich arbeiten. Erstaunlich ist die Begründung, dass es beispielsweise Geld koste, dass den Mitgliedern mit dem Mitgliedsausweis ermöglicht werden solle, eine kostengünstigere Rechtschutzversicherung abzuschließen. Denn gerade die Rechtsberatung über die Justitiare gehört ja zu den Kernleistungen des BFFS für die Mitglieder und macht stets den Löwenanteil der Ausgaben aus. Wenn aufgrund der (wie der BFFS selbst konstatiert) besorgniserregenden Erwerbssituation nun nicht massiv Kündigungen hereinprasseln, erhöht der Verband seine Einnahmen damit mittelfristig um rund 90.000 Euro/Jahr. Kurz überschlagen steigen die Beitragseinnahmen nur bei maximal 600 Austritten bisheriger Mitglieder.
An den Kosten für den Deutschen Schauspielerpreis DSP kann der Finanzbedarf nicht liegen, die Preise werden zwar weiterhin vom BFFS verliehen, aber ausgerichtet wird er ab diesem Jahr durch die Berliner Agentur „La Maison, Victor, Schilly & Friends GmbH“. Der Termin für die Gala 2017 wurde ebenfalls heute bekanntgegebn, der DSP 2017 findet am 22. September 2017 statt. (Link zur Information hier)

Drucken

Sensationsnominierungen beim Deutschen Filmpreis

Nachtrag: Wow, Jasmin Tabatabai (Foto Florian Liedl) wird die Moderaton des Deutschen Filmpreises 2017 übernehmen.
Die Mitteilung der Akademeie dazu: Die preisgekrönte, deutsch-iranische Darstellerin ist der Deutschen Filmakademie seit vierzehn Jahren eng verbunden – backstage und auf der Bühne: Sie engagierte sich als Mitglied im Vorstand (2005 – 2010), laudatierte und sang bei vergangenen Filmpreis-Galas (2014 – 2016), war selbst schon einmal nominiert („Fremde Haut“ 2006) und moderierte 2009 die „First Steps“. Nun freut sie sich darauf, am 28. April als Gastgeberin durch einen ebenso spannenden wie anregenden Abend zu führen: „Es ist mir eine Ehre dieses Jahr die Moderation für den Deutschen Filmpreis übernehmen zu dürfen. Nicht nur, weil ich der Akademie seit Anfang an herzlich verbunden bin, sondern auch, weil ich finde, dass es sich hier um einen sehr besonderen und vielfältigen Jahrgang handelt und die Nominierungen dies sehr schön wiedergeben. Außerdem freue ich mich, dass so viele starke Frauen vertreten sind.“

Alles andere als das Attribut „Favorit“ war für Maren Ades „Toni Erdmann“ im Vorfeld der Nominierungsbekanntgabe Quatsch. Mit immerhin sechs Nominierungen ist der Oscar-Kandidat beim Deutschen Filmpreis 2017 auch bestens vertreten. Noch mehr Nominierungen (ebenfalls auch in den „Hauptkategorien“) können aber Nicolette Krebitz’ radikalpoetischer „Wild“ und Chris Kraus' humorvoll-sensibler „Die Blumen von Gestern“ auf sich vereinen: sieben beziehungsweise acht mal haben Monika Grütters, Meret Becker und Iris Berben die Namen in einer emotionalen Pressekonferenz verlesen dürfen. Details folgen an diese Stelle in Kürze. Nur soviel: Auch „24 Wochen“, „Tschick“ und „Paula“ haben mit jeweils vier Nominierungen beste Chancen auf mehrere Lolas.
Über die geldwerte Nominierung als bester programmfüllender Spielfilm dürfen sich mit „24 Wochen“ und „Willkommen bei den Hartmanns“ zwei Filme freuen, die an unterschiedlichen Enden der Besucherskala rangieren. Am einen Ende der Film von Anne Zohra Berrached, dessen hartes Thema (die Entscheidungsnöte rund um eine Abtreibung aus medizinischen Gründen) kaum einen Besucher ohne Tränen entließ, aber trotz viel Öffentlichkeitsarbeit wenige ins Kino lockte einerseits. Ganz oben in den Charts die politisch relevante Komödie von Simon Verhoeven (um den auf eine Familie heruntergebrochenen Umgang mit der Flüchtlingsthematik), der zugleich als besucherstärkster Film des Jahres bereits für eine undotierte Lola feststeht. Die drei weiteren Nominierten für den besten Film: „Die Blumen von gestern“, „Wild“, „Toni Erdmann“ sowie „Tschick“.

Auch die SchauspielerInnnen-Nominnierungen sowie die Nominierungen für Buch und Regie konzentrieren sich auf die Favoriten: Nominiert für bestes Buch und beste Regie sind Maren Ade, Anne Zohra Berrached und Chris Kraus, fürs beste Drehbuch darüberhinaus Lars Montag und Helmut Krausser für „Einsamkeit und Sex und Mitleid“ sowie für die beste Regie Nicolette Krebitz. Für die beste weibliche Hauptrolle nominiert sind Sandra Hüller („Toni Erdmann“), Julia Jentsch („24 Wochen“) und Lilith Stangenberg („Wild“), für die beste männliche Hauptrolle Lars Eidinger („Die Blumen von gestern“), Peter Simonischek („Toni Erdmann“) und Bruno Ganz (für „In Zeiten des abnehmenden Lichts“), für die beste Nebenrolle weiblich Fritzi Haberlandt („Nebel im August“), Eva Löbau („Einsamkeit und Sex und Mitleid“), die 2016 im Alter von 91 Jahren verstorbene Sigrid Marquardt („Die Blumen von Gestern“) und Christiane Paul („Die Welt der Wunderlichs“), für die beste Nebenrolle männlich Rainer Bock („Einsamkeit und Sex und Mitleid“), Martin Feifel („Die Welt der Wunderlichs“) und Georg Friedrich („Wild“).
Die renommierte Filmeditorin Monika Schindler wird bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises am 28. April mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den Deutschen Film ausgezeichnet. „Wenn man ihre Filmographie liest, müsste man vermuten, sie hätte die Hundert weit überschritten. Erlebt man sie bei ihrer Arbeit, sprüht sie vor jugendlicher Euphorie. Ost und West, Dokumentar- und Spielfilm, analog und digital – Monika Schindler hat so viel und vielseitige deutsche Filmgeschichte geschaffen, dass einem der Atem stockt“, begründet Iris Berben, die Präsidentin der Deutschen Filmakademie und Vorsitzende der Ehrenpreisjury, die Wahl.

Drucken

Auszug aus Bildungs-Extra kostenlos

Zur Nutzung inklusive der zahlreichen Verlinkungen bitte nicht im Browser lesen sondern auf den eigenen Rechner (oder das Mobilgeraät) laden und dort öffnen:

Ein Auszug aus dem (Aus- und Fort-) Bildungs-Extra in der Magazin-Ausgabe I/2017 steht als PDF kostenlos zum Download zur Verfügung. Download per Klick aufs Bild oder hier: castmag_I_2017_Bildungs-eXtra.pdf
Auch das Schul-eXtra 2016 mit einer großen Übersicht über die Schauspielschulen im deutschsprachigen Raum steht weiterhin kostenlos zum Download: SchuleXtra_castmag_II_2016.pdf