Drucken

Ausbildung / Fortbildung

 

Drucken

Speedca:sting 2018 – Bewerbungsstart!

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

es ist wieder soweit, ab heute, Donnerstag, 2. 11. 2017 (bis zum 29.11.2017) läuft die Bewerbungsfrist für unsere große Branchen-Kontaktveranstaltung, das Speedca:sting* 2018.

Der Termin in Landsberg/Lech steht bereits fest. Es ist Samstag, der 3. Februar 2018. Voraussichtlich werden wir im April 2018 erstmals einen zweiten Termin in Berlin anbieten. Details stehen in der aktuellen ca:stmag-Ausgabe IV/2017, die aktuelle Abonnenten bereits als PDF-Download und als gedrucktes Magazin erhalten haben.

Das Wichtigste: Das „Thema“ für die Videobewerbung ist zugleich Programm, es lautet „Ungeschnitten“. Gefragt sind speziell für das Speedca:sting gedrehte Spielszenen (bitte keine Interviews/Eigenvorstellungen), die eben nicht geschnitten sein dürfen! Wir wollen damit ganz gezielt das Spielerische in den Vordergrund stellen und für alle den Aufwand reduzieren. Das Video muss im Querformat aufgenommen sein und darf maximal 90 Sekunden dauern. Ansonsten gibt es keine Beschränkungen.

Teilnahmeberechtigt sind alle professionellen Schauspielerinnen und Schauspieler. Die ersten zwei Drittel der Plätze sind aber wie immer für Leser mit (ungekündigtem – oder neu abgeschlossenem – und fristgerecht bezahltem)  ca:stmag-Abonnement reserviert.  Wer in den vergangenen zwei Jahren schon einmal live dabei war, muss bitte dieses Mal aussetzen.

Hier geht’s zur Anmeldung für die Bewerbung auf der Plattform unseres Kooperationspartners CASTFORWARD:

https://www.castforward.de/speedcasting/

Drucken

Reformation der Branche?

Wir stellen ein provokantes, aber sehr konstruktives Interview mit Regisseur Uwe Janson frei zum Download – und zur Diskussion! Es sind nicht gleich 500 Thesen, aber ein Aufruf zur Reformation der Branche. Zum Download hier oder aufs Bild klicken.

Drucken

BVC: „Schluss damit“

Sexuelle Übergriffe und (Macht)Missbrauch sind ein trauriger Bestandteil unseres täglichen Lebens!Keine Frau und kein Mann sollte mit diesem Problem alleine sein oder bleiben.Wir haben aufgehört, uns darüber zu wundern. Wir haben gelernt, darüber zu schweigen.
Wir haben gelernt, damit zu leben.

Was für ein Leben?

Ein Leben, in dem es „normal“ ist, dass man uns ungefragt küsst und umarmt, an den Hintern oder in den Schritt greift, anzügliche Bemerkungen zu unserer Figur macht, und all das lächeln wir weg. Schluss damit!„Hollywood sei Dank“! Es wird darüber gesprochen. Endlich! Diese Chance dürfen wir nicht verstreichen lassen, lasst uns reden. Miteinander!Hören wir auf zu schweigen! Schweigen heißt, sich mitschuldig zu machen! Schweigen heißt, einsam zu leiden. Wir müssen reden!

Stehen wir zusammen und einander bei. Keiner sollte mehr wegsehen, wenn eine Frau oder ein Mann Übergriffen ausgesetzt ist!

Wir, die Mitglieder des BVC, Frauen wie Männer, stehen zur Verfügung für Gespräche, für den Austausch, der jetzt so dringend erforderlich ist!

Wir schließen uns zusammen mit anderen Verbänden wie dem BFFS, um den Dialog zu beginnen. Der BFFS wird unter www.bffs.de, unter dem Button „Unter der Gürtellinie“ die Möglichkeit einrichten, dass Opfer und Betroffene ihren Fall anonym schildern können und Täter konkret benennen können. Hier wird absolute Vertraulichkeit garantiert.-

Wir wenden uns an die Ausbildungsstellen für junge Schauspieler/innen, um auch sie für das Thema zu sensibilisieren.

Und wir nehmen gerne Anregungen und Ideen für weitere Aktionen entgegen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Namen aller Mitglieder des Bundesverband Casting, 23. Oktober 2017

Drucken

ca:stmag IV/2017 für Abonnenten vorab im Downloadcenter

Die ca:stmag-Ausgabe IV/2017 steht für eingeloggte Abonnenten vorab als verlinkte PDF-Ausgabe im Downloadcenter. Unter anderem mit Informationen zum nächsten Speedca:sting (voraussichtlich in Bayern und Berlin!) sowie mit Interviews mit den Regisseuren Hans-Christian Schmid (zur Miniserie „Das Verschwinden“ mit Julia Jentsch und Johanna Ingelfinger, ab 22.10.2017 im Ersten) und Uwe Janson. Ein konstruktiv kritisches Interview zur nötigen Reformation der Branche, der Filmförderung sowie der Verantwortung der Regie fürs Casting. Sein großer Spielfilm im Luther-Jahr zur Entstehungszeit der kirchlichen Reformation, „Zwischen Himmel und Hölle“ läuft am 30. Oktober um 20.15 im ZDF.