Drucken

ca:stmag-Interview mit Maren Ade zu Toni Erdmann

Am 14. Juli kommt „Toni Erdmann“ ins Kino. Sandra Hüller und Peter Simonischek in einer grandiosen Komödie, die in Cannes Publikum und Kritiker begeistert hat – die offizielle Jury kürte dann allerdings trotz eines Allzeit-Rekordes bei den Kritikerbewertungen ein Sozialdrama von Ken Loach zum Palmengewinner. Beim Filmfest München war Toni Erdmann als Eröffnungsfilm nur auf dem Papier eine Herausforderung für die feierwilligen Premierengäste: 162 Minuten Drama, Skurrilität, Komödie und hintergründige Satire vermeiden jede Länge, im Gegenteil, man würde diesen so echten Menschen gerne noch länger zusehen. Das ca:stmag-Interview mit der Regisseurin Maren Ade folgt in Ausgabe III/2016, steht aber für Abonnenten hier schon jetzt in voller Länge online:

ca:stmag-Interview mit Maren Ade zu „Toni Erdmann“, Juni 2016

Wir haben ja gerade einerseits die Debatte, ob wir eine Frauenquote brauchen, weil Frauen zu wenig Regieangebote bekommen, auf der anderen Seite sind die interessantesten Filme, die in diesem Jahr laufen und starten von Frauen inszeniert. Was machen Frauen richtig – oder falsch, wenn sie Filme drehen, die von der Kritik geliebt werden, aber vom Verleih selten richtig durchgesetzt werden?